Bielefeld University Logo
Center of Excellence Cognitive Interaction Technology

RAPTOR-X64

Rapid Prototyping von SoCs und eingebetteten Systemen

Die RAPTOR-X64 Basisplatine führt das erfolgreiche Konzept von RAPTOR2000 konsequent fort und erweitert die Funktionalität um weitere Schnittstellen und Management-Funktionalitäten. Zudem wurden alle integrierten Kommunikationsschnittstellen optimiert, um die verfügbaren Bandbreiten zwischen den Modulen sowie zum Host-Computer zu maximieren. RAPTOR-X64 ist modulkompatibel zum RAPTOR2000-System, so dass alle vorhanden RAPTOR2000-Module weiter verwendet werden können.

Zwischen benachbarten Modulen können Daten mit einer Datenrate von mehr als 20 GBit/s ausgetauscht werden. Die Kommunikation mit dem Host-PC erfolgt wahlweise über PCI-X oder über eine integrierte USB-2.0-Schnittstelle. Auf diese Weise kann RAPTOR-X64 mit der gleichen Applikation sowohl in den Host-Rechner eingebaut, als auch unabhängig vom Host-Rechner betrieben werden. Somit ist das System auch für die Evaluierung eingebetteter Systeme und für den Test von Applikationen im Feld bestens geeignet.

Für den Anwender steht eine Vielzahl von Diagnosefunktionen zur Verfügung, die neben einer Überwachung der digitalen Systemzustände die Kontrolle aller Spannungen und Temperaturen im System ermöglichen. Die stufenlose Variation des Systemtaktes erlaubt dem Anwender, seine Schaltungen stets im optimalen Betriebspunkt zu betreiben. CompactFlash-Speichermodule können Dank eines auf dem Basisboard integrierten Controllers sowohl zur Konfiguration der Modulplatinen als auch als Datenspeicher genutzt werden.

Neue Funktionen

  • 64Bit / 66MHz PCI-X Schnittstelle
  • Integrierte USB Schnittstelle (HI-Speed, OTG)
  • Modulkompatibel zu RAPTOR2000
  • Erweiterte Stand-alone-Einsetzbarkeit
  • Optimierte Spannungsversorgung
  • CompactFlash-Speichermodule für Konfiguration und als Datenspeicher
  • Einstellbare Frequenzen für alle Systemtakte
  • Umfangreiche Debug- und Monitoring-Funktionen